DM AK16: Katja verteidigt Führung

Nach dem fulminanten Start von Katja Müller, die bekanntermaßen (siehe Bericht vom Vortag) mit einer 7 unter Par den Platzrekord in Wiesloch neu definierte, war heute, am zweiten Tag, die Verteidigung der Führung angesagt. Keine leichte Aufgabe, denn nur selten gelingen zwei herausragende Runden hintereinander.

"Ich bin mit einer starken Erkältung hier angereist und habe letzte Nacht nicht besonders gut geschlafen. Es fiel mir daher am Anfang schwer, meinen Rhythmus zu finden", erklärt Katja den holprigen Start auf den ersten 8 Bahnen.
Katja startete wegen Nebels erst 90 Minuten nach der angesetzten Abschlagszeit auf Bahn 10. In der letzten Vierergruppe des Tages ging sie zusammen den direkten Mit-Konkurentinnen, auf die Runde.
Katja platzierte die Kugel auf dem einleitenden Par 3 eigentlich optimal, verschob dann aber, auch zum Entsetzen der angereisten EGW-Fans, den Birdie Putt. Das stärkte nicht unbedingt das Selbstbewusstsein. Nach 3 eher unglücklichen Bogeys an den Bahnen 11,13,14 folgte an Bahn 16 das erste Birdie. Die kurze Hochstimmung bei Katjas Fans erhielt aber durch das direkt folgende Doppel-Bogey an der 17 sofort wieder einen Dämpfer. Der komfortable 4-Schlag-Vorsprung des ersten Tages war komplett verspielt und Katja rangierte nur noch auf dem geteilten 2. Rang. Die Sorgenfalten des mitlaufenden Vaters Thomas vertieften sich merklich!

Aber Katja wäre nicht Katja, wenn sie nicht in der Lage wäre, zurückzukommen. Die nächsten 10 Bahnen absolvierte sie Bogey-frei, garniert mit 2 Birdies und eroberte sich die Führung zurück. Mit 3 Schlägen Vorsprung wird sie morgen in den alles entscheidenden Tag gehen und es ist durchaus realistisch, auf einen Platz auf dem Treppchen zu hoffen.

Wir alle hoffen natürlich auf den Platz ganz oben, drücken die Daumen und fiebern mit.

Im übrigen ist Katja mit einem Handicap von +0,6 seit gestern die einzige Plus-Handicapperin des EGW!

Lea Becker quittierte nach der 79 vom ersten Tag heute eine 83, rutschte mit insgesamt +18 auf Platz 39 ab und verpasste den Cut damit deutlich. Trotzdem ist allein die Teilnahme an der Endrunde als großen Erfolg zu werten. Schließlich hatten diesen Sprung nur 4 Spielerinnen aus dem Bereich des LGV geschafft. Neben Katja waren dies Eva Ungeheuer (GC Mainz) und Patrizia Schäfer (GC Rheinhessen), die leider ebenfalls am Cut scheiterten.

Falk Ivanov (GP St. Wendel) ist bei den AK 16 der Jungen auf Platz 14 mit Runden von 75 und 78 ebenfalls in die Endrunde eingezogen, während Christian Gillitzer (GC Rheinhessen) und Paul-Henry Hein (GC Bad Ems) den Cut nicht schafften.
In den AK18-Wettbewerben gelang Vivian Rösner (GC Mainz) mit einem 13. Rang der Sprung in die Finalrunde, während Marietta Ruhl, Cara Orwin (beide GC Rheinhessen), Tim Scholl, Robin Häßlich (beide GC Bad Ems) und Lars Kafitz (GC Rheinhessen) am morgigen Sonntag nicht mehr am Start sind.
In der Altersklasse 14 hatten sich Lars Werni (GC Katharinenhof) und Tobias Kayser (GC Rheinhessen) für die Endrunde qualifiziert, scheiterten aber ebenfalls am Cut. (kv)

Turniere und Wettspielordnung

Hier klicken